Mahmood probte heute zum zweiten Mal seinen Song „Soldi“. Noch immer überzeugt mich die Show des Favoriten nicht wirklich, trotz gelungener Änderungen und obwohl er selbst einen wirklich guten Job macht. Aber was hat sich überhaupt geändert?! Als erstes wurden verschiedene Outfits erprobt. Ein schlichtes weißes Oberteil, das wirklich gut aussieht und ein rot-gemustertes. Beides passt zu Mahmood, aber auch das Outfit der ersten Probe fand ich nicht schlecht. Es ist halt sein Stil, von daher wirkt er nicht verkleidet. Scheinbar wurde auch an der Kameraführung gearbeitet, die nun die LED Bilder besser einfängt und stärker in Szene setzt. Natürlich klatschen sowohl Mahmood, als auch die Tänzer beim Refrain mit. Das ist aber auch ein Muss. Hier sehe ich schon die ganze Halle in Einklang mit Mahmood zum Takt des Songs Klatschen. Das wird sicher gut wirken. Die Schattenfiguren des Vaters mit seinem Sohn kommen wieder zum Einsatz. Hier wird es auf dem TV Bildschirm so wirken, als würde Mahmood zum Schatten des Sohnes werden. Hier wird der Text des Liedes, bei dem es um den Konflikt Mahmoods mit seinem Vater geht, sehr gut umgesetzt. Die brennenden Geldscheine werden auch wieder eingeblendet. Die finde ich unnötig und zerstören meines Erachtens die Tiefe des Liedes. Klar, es geht um die finanzielle Ausnutzung des Sohnes durch seinen Vater, aber muss denn jedes Element des Liedes auch noch visualisiert werden?! Ich persönlich hätte mir eine schlichtere und intimere Inszenierung gewünscht, ähnlich wie es bei Michael Schulte der Fall war. Da beide Lieder ja ein ganz persönliches und emotionales Kapitel im Leben des Künstlers darstellen, fände ich diese Art der Inszenierung passender und stimmiger, aber ok. Es ist, wie es ist und schlecht ist es auf keinen Fall. Von allen Favoriten gefällt mir diese Inszenierung am besten.

Infos zur ersten Probe fidnet ihr hier.

Second Rehearsal Mahmood

Quelle: eurovision.tv

[Gesamt:31    Durchschnitt: 5/5]