Norwegens vierte Runde

Kommenden Samstag geht der norwegische Vorentscheid in die vierte Runde. Erneut treten vier Künstler_innen in drei Duellen gegeneinander an. In der Liveshow wird dann ermittelt, wer im großen Finale u.a. gegen KEiiNO (ESC 2019) antreten wird. Heute wurden die vier Beiträge veröffentlicht, die wir am 6. Februar auf der Bühne sehen werden. Zwei Solisten, ein Duett und eine „Boygroup“ stehen zur Wahl. Schlagerfeeling, Powerballade, Joiken und Sprechgesang. Die Auswahl der Künstler_innen verspricht eine Abwechslungsreiche Show.

MGP 2021
Die vier Acts in der vierten Runde. (Quelle: www.nrk.no)

 

KiiM – My Lonely Voice

Nach KEiiNO spielt mit KiiM der nächste norwegische Act mit der Groß- und Kleinschreibung und einem Doppl-i. Ob diese Gemeinsamkeit KiiM am Samstag zum Sieg verhelfen wird? Ich wage es zu bezweifeln, dass sich das Publikum davon beeinflussen lässt. Aber diesen Bonus hat KiiM auch gar nicht nötig. Mit fantastischer Soulstimme und starker Ballade wäre „My Loneley Voice“ eine absolute Bereicherung für das Finale. Das Lied gefällt mir richtig gut, sogar die sehr hohen Stellen, die ich sonst oft kritisch beäuge. Mein einziger Kritikpunkt: „My Lonely Voice“ erinnert mich stark an „Arcade“. Aber ein gutes Lied ist es trotzdem. Bleibt zu hoffen, dass KiiM am Samstag live genauso überzeugen kann, wie in der Studioversion.

 

Landeveiens Helter – Alt det der

Mit norwegischem Schlager-Pop wollen Landeveiens Helter das Finale entern.  Live könnte das sicher Spaß machen und solche Nummern haben mich durch eine Fastival-Inszenierung auch schon des Öfteren live überzeugt, aber als Audio ist das so gar nicht meine Musik und ich werde mir das Lied vor der Samstagshow sicher auch kein zweites Mal anhören. Andererseits zeigen die Charts immer wieder, das solche Stampf-Klatsch-Schlager-Nummern total erfolgreich sind. Dennoch: Nichts für mich.

 

Marianne Pentha & Mikkel Gaup – Pages

Jetzt die Schlagzeile des ESC-Jahres! Marianne und Michael wollen beim ESC Teilnehmen! Und das auch noch für Norwegen?! Naja, zumindest die norwegische Version. Mit Marianne Pentha und Mikkel Gaup wird am Samstag ein Duett auf der Bühne stehen und ich sehe Duette nicht erst seit S!sters kritisch. Spanien 2018 oder Aserbaidschan 2011 jagen mir noch heute eine Gänsehaut des Grauens über den Körper. Auch „Pages“ überzeugt mich nicht. Marianne hat eine gute Stimme, aber das Lied ist doch sehr langweilig und eintönig. Mikkel ist eigentlich Schauspieler und wie Fred von KEiiNO ist er samischer Abstammung. Bei „Pages“ steuert er, ebenfalls Joik-Gesang bei. Das ist jedoch für das ESC Publikum nicht mehr neu und um ehrlich zu sein, setzten KEiiNo dieses durchaus spannende Element deutlich besser ein.

 

Royane – Circus

Meiner Meinung nach ist Royane die einzige Konkurrenz für KiiM. Eine spezielle Stimme, die durch eine coole Melodie untermalt wird. Sprechgesangelemente gepaart mit schrillen „Nanana“s (und wir alle wissen, dass Na’s und La’s beim ESC einfach immer funktionieren), lockern den Song auf. Live könnte das großartig inszeniert werden und somit den Einzug ins Finale schaffen, wobei das Lied meiner Meinung nach schon beim zweiten Mal hören langweilig wird. Es zieht sich dann doch sehr. Aber das ist ja beim ESC, bei dem es auf den einen Moment ankommt, nicht so wichtig. Letztendlich kann ich mir jedoch nicht vorstellen, dass sich dieser Beitrag gegen KEiiNO, Raylee oder Emmy durchsetzen kann.

 

Mein persönliches Ranking:

Platz 1) KiiM
Platz 2) Royane
Platz 3) Marianne und Mikkel
Platz 4) Landeveiens Helter

Was sagt ihr zu den vier Songs? Welcher Beitrag wird es ins Finale schaffen? Teilt mir eure Meinung mit. Hier in den Kommentaren oder über meine sozialen Netzwerke.

Click to rate this post!
[Total: 2 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.