JESC 2023 – Da kann man drüber schnacken

Am 26. November war es soweit, der Junior ESC fand in Nizza statt. Erstmals waren die Big5 Länder vereint. Deutschland wurde von Fia mit dem Song „Ohne Worte“ vertreten, die beim Televoting einen grandiosen vierten Platz belegte, aber durch die Juroren (d, m, w) „nur“ Platz 9 belegte und somit leider die linke Hälfte der insgesamt 16 Teilnehmenden knapp verfehlte. Nach zwei letzten Plätzen ist sie somit die erfolgreichste deutsche Teilnehmerin des Contests.

Zoé Clauzure konnte mit 228 Punkten den Sieg erneut nach Frankreich holen und den Titel somit verteidigen. Spanien belegte vor Armenien den zweiten Platz.

Wie ich die 16 Acts und deren Songs bewertete, durfte ich eine Woche vorm Event mit Christoph und Daniela vom Podcast „ESC Schnack“ bequatschen. Wer (nochmal) reinhören möchte, bevor die Eurovision 2024 Saison so richtig an Fahrt aufnimmt, kann das hier tun:

ESC Schnack – Junior Eurovision Song Contest 2023

(Ein kleiner Hinweis: in den ersten Minuten gabs technische Probleme. Aber da habe ich eigentlich nur über S!sters gelästert. Wenn der eigentliche Talk zum JESC startet, ab ca. Minute 19, passt wieder alles. Zuvor war ich „Ohne Worte“.)

Fia (links) beim Auftrtitt mit ihrer Tänzerin

 

Land

Jury

Publikum

Gesamt:

1. 🇫🇷 France

136

92

228

2. 🇪🇸 Spain

115

86

201

3. 🇦🇲 Armenia

116

64

180

4. 🇬🇧 United Kingdom

102

58

160

5. 🇺🇦 Ukraine

45

83

128

6. 🇵🇱 Poland

69

55

124

7. 🇳🇱 Netherlands

52

70

122

8. 🇦🇱 Albania

70

45

115

9. 🇩🇪 Germany

33

74

107

10. 🇲🇹 Malta

51

43

94

11. 🇮🇹 Italy

37

44

81

12. 🇲🇰 North Macedonia

37

39

76

13. 🇵🇹 Portugal

30

45

75

14. 🇬🇪 Georgia

21

53

74

15. 🇪🇪 Estonia

6

43

49

16. 🇮🇪 Ireland

8

34

42

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert