Nach der ESC Absage entschied sich Österreich für eine eigene Sendung. Unter dem Titel „Der kleine Song Contest“ beleuchtet Andi Knoll (Mr. Song Contest) mit Expertinnen und Experten die Acts des Jahrgangs 2020. Vergangenen Dienstag lief die erste von drei Folgen. Heute Abend ist Teil 2 im Livestream zu sehen. In der dritten Ausgabe, die am Samstag gesendet wird, darf das Publikum dann den Sieger küren.

Video-Marathon mit Spaßeinlagen

In jeder Show werden die ESC Beiträge des Jahrgangs durch eine Fachjury bewertet. Diese vergibt die altbekannten Punkte von 0-8, 10 und 12. Als Bewertungsgrundlage dienen die Musikvideos der Beiträge. Während der Sendung werden diese in voller Länge gezeigt, unterbrochen durch Expertinnen und Experten, die ihren Senf zum Gesehenen abgeben. Teilweise unterhaltsam, teilweise aber auch störend.

Am Ende einer jeden Show steht ein Tagessieger fest. Die drei glücklichen Gewinner-Acts treten dann am Samstag im Live-Publikums-Voting gegeneinander an, bis dann ein Gewinner feststeht.

Durch die Sendung führt Andi Knoll, der in gewohnt witziger und lockerer Art und Weise alle Beiträge präsentiert, Jurykommentare analysiert und uns alle Teilnehmerländer vorstellt. Insbesondere letzteres fand ich sehr gelungen, denn der ORF zeigt uns zu jedem Teilnehmerland einen kleinen Rückblick auf die jeweilige ESC Geschichte.

 Hochkarätige Jury mit geteilter Meinung

Die Jury ist wirklich mit spannenden und vielfältigen Künstlern der österreichischen ESC Geschichte gespickt. So groß wie die musikalische Bandbreite der Jury-Mitglieder, ist auch die Bandbreite der Punkteskala. Während Nadine Beiler eher spendabel mit ihren Wertungen war, zeigte sich Petra Frey eher sparsam mit ihren vergebenen Punkten. Hier die Jury im Überblick:

Nadine Beiler, ESC-2011
Petra Frey, ESC-1994
Cesár Sampson, ESC-2018
Manuel Ortega, ESC-2002
Alf Poier, ESC-2003
Eric Papilaya, ESC-2007
Simone Stelzer, ESC-1990
Zoë Straub, ESC-2016
Waterloo, ESC-1976
Conchita Wurst, ESC-2014

Während wenig überraschen Island in der ersten Runde die Nase vorne hatte, erstaunte die hohe Punktzahl für den niederländischen Beitrag. Hier die Punktetabelle der ersten Folge:

Platz 01 – Island (75 Punkte)
Platz 02 – Niederlande (71 Punkte)
Platz 03 – Bulgarien (71 Punkte)
Platz 04 – UK (66 Punkte)
Platz 05 – Belgien (63 Punkte)
Platz 06 – Polen (61 Punkte)
Platz 07 – Rumänien (61 Punkte)
Platz 08 – Israel (60 Punkte)
Platz 09 – Spanien (55 Punkte)
Platz 10 – Zypern (50 Punkte)
Platz 11 – Georgien (49 Punkte)
Platz 12 – Armenien (42 Punkte)
Platz 13 – San Marino (35 Punkte)
Platz 14 – Weißrussland (17 Punkte)

Heute stimmt die Jury über die folgenden 14 Teilnehmer_innen ab.

Efendi – Cleopatra (Aserbaidschan)
Aksel – Looking Back (Finnland)
Tom Leeb – The Best In Me (Frankreich)
Lesley Roy – Story Of My Life (Irland)
Damir Kedžo – Divlji Vjetre (Kroatien)
Samanta Tīna – Still Breathing (Lettland)
THE ROOP – On Fire (Litauen)
Destiny – All Of My Love (Malta)
Natalia Gordienko – Prison (Moldawien)
Elisa – Medo De Sentir (Portugal)
Little Big – Uno (Russland)
The Mamas – Move (Schweden)
Gjon’s Tears – Répondez-moi (Schweiz)
Ana Soklič – Voda (Slowenien)

Ich tippe darauf, dass die Schweiz knapp vor Malta den ersten Platz belegen wird. Seht ihr das auch so? Wen seht ihr vorne und wer wird mit wenigen Punkten abgeschlagen auf den hinteren Plätzen landen?

[Gesamt: 2   Durchschnitt:  5/5]