Der FreeESC geht in die zweite Runde

Nun ist es offiziell, auch in diesem Jahr wird auf Pro7 die Musikshow FreeESC ausgestrahlt. Während die Sendung vollmundig als Alternative zum Eurovision Song Contest angekündigt wurde, in der der TV-Sender der EBU zeigen wollte, wie man eine Musiksendung in Corona-Zeiten absolvieren kann.

Nun ja, es war eine ganz nette TV-Sendung, aber den ankündigten europäischen Charakter hatte es dann leider doch nicht. Künstler:innen vertraten Länder, weil sie diese Buchstabieren konnten und dann gabs auch noch den Mond als eigene Nation. Mir hats nicht gefallen und ich hoffe, dass die zweite Show nun deutlich besser sein wird.

Meiner Meinung nach war der FreeESC keine Alternative zum ESC sondern eine weniger gute Fortsetzung des BuViSoCos. Schade, dass der Raabsche TV-Sender erneut auf die Europashow setzt, statt deutschen Künstlern wieder eine ansprechende und gelungene Plattform zu bieten, wie es der BuViSoCo so viele Jahre tat.

Da Prosieben aber weiß, dass man keine Chance gegen das große und nicht erreichte Vorbild hat, sendet man die Show nicht zeitgleich zum Eurovision, sondern bereits eine Woche zuvor, also am 15. Mai. So können Fans beide Shows gucken, wenn sie das wollen.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.